Die ersten Jahre


Das einzige Foto aus der Zeit von 1956/57 zeigt die 1. Mannschaft der Sektion, auf der Helmut Ertel, Werner Hanmann,
Arno Kroll (oben v.l.), Günter Seehagen, Ulrich Ziemann (m.) sowie Wolfgang Holl (u.) zu sehen sind.

Nach dem Gründungsjahr der Sektion Judo 1956 wurde zwei Jahre später, im Jahre 1958, der
Umzug von der Halle des Gymnasiums am Lustwall zur Trainingsstätte am Wolgaster Hafenbahnhof realisiert.
Hier begann die eigentliche Ära der Wolgaster Judokas. Diese neue Trainings­stätte, die als solche erst einmal hergerichtet werden musste,
wurde immer wieder aus- und umgebaut. Und zwar entsprechend der Erfordernisse und der Bedürfnisse der Sportler sowie der materiellen und finanziellen Möglichkeiten.
Nicht unerwähnt soll bleiben, dass der VEB Peene­ Werft und die Stadt erhebliche Mittel beisteuerten.

Den Zeitraum bis 1960 kann man als Aufbauphase der Sektion und die des "Hineinfühlens" in den Judosport bezeichnen.
Nicht nur was das Sporttechnische betraf, denn Kyu-Prüfungen mussten zunächst in Rostock  abgelegt werden.
Bei den Mitgliedern waren darüber hinaus auch immer wieder handwerkliche Fertigkeiten gefragt. Viel wurde improvisiert oder sogar neu erfunden,
auch um den Wettkampfbetrieb realisieren zu können.
Die Matten waren zunächst größere mit Schwei­neborsten gefüllte Persenningmattenteile, die mit einer passenden Plane überzogen wurden.
Der Anfang war vollbracht und: es funktionierte.



"Am 15. Juni 1957 um 20 Uhr wurde im Klubhaus das zweite Kreis-, Sport- und Kulturfest durch den Vorsitzenden des Kreis-, Turn-, und Sportbundes,
Genossen Wachlin, eröffnet. Danach sahen erstmalig etwa 200 Wolgaster einen Judo-Freundschaftskampf, ausgetragen von unserer Judo­ Sektion
gegen HSG Rostock und HSG Greifswald.

Den ersten Mannschaftskampf gewann HSG Rostock gegen HSG Greifswald 9:3. Den zweiten
gewann unsere Sektion gegen Greifswald 9:3 und gegen Rostock ebenfalls 9:3. Somit wurde unsere Mannschaft Gesamtsieger.
Das Mitgehen der Zuschauer während der Kämpfe ließ erkennen, dass auch der Wolgaster Judosport in Zukunft seine Anhänger haben wird."
Biedenweg



"Am  20. Oktober 1957 fand im Gymnastiksaal der Neptun-Schwimmhalle in Rostock die
Bezirkseinzelmeisterschaft der Jugend und Männer im Judokampfsport statt.
Unsere Judokas standen alle zum ersten Mal bei Bezirkseinzelmeisterschaften auf der Matte.
Gekämpft wurde nach dem System jeder gegen jeden. In der Jugendklasse 50 bis 55 kg konnte sich Heyn durch zwei Siege und einen verlorenen
Kampf den zweiten Platz sichern. In der Ju­gendklasse 55 bis 60 kg sicherte sich Glöckner den ersten Platz und wurde somit Bezirksmeister.
In der Jugendklasse 60 bis 65 kg errang Runge durch zwei gewonnene, ein Unentschieden und einen verlorenen Kampf den zweiten Platz.
In der Klasse 65 bis 70 kg konnte Rupp dem alten Be­zirksmeister den Titel abnehmen, obwohl er in einer höheren Gewichtsklasse startete.

Im Federgewicht der Männer hatte Weber einen schweren Stand und konnte nur den dritten Platz behaupten.
Im Leichtgewicht konnte Seehagen nicht anreisen, da er Schwierigkeiten in der Freistellung durch Ausfälle in seinem Betrieb hatte.
Somit konnte ein Jahr Trainingsarbeit nicht zum Erfolg geführt werden, denn Seehagen ist ein guter Kämpfer.
Im Weltergewicht errang Kroll den zweiten Platz. Im Schwergewicht gab es eine knappe Auseinandersetzung, da sich alle Teilnehmer unentschieden
trennten. Die Waage musste entscheiden. Durch geringeres Gewicht wurde Hanmann der erste und Biedenweg der zweite Platz zugesprochen."
A. Kroll, Übungsleiter

Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern uns die Bereitstellung und ihnen ,die Nutzung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.